Das Ziel des Projektes Ramsar-Biodiversit√§t ist es, konkrete Schutzma√ünahmen f√ľr die 6 Zielarten umzusetzen. Jede dieser Ma√ünahmen erfordert die Einholung der erforderlichen beh√∂rdlichen Genehmigungen und die Zustimmung der Verwalter und Eigent√ľmer der Grundst√ľcke sowie die Anpassung der Durchf√ľhrungskosten an das Projektbudget.

 

      Merkmale der Art     Umsetzung der Ma√ünahmen
  Alle Arten von Feuchtgebieten (auch kleineren Umfangs, mit kleinen offenen Wasserfl√§chen, und zahlreichen Sumpfpflanzen) eignen sich als Brut- und √úberwinterungsgebiet f√ľr die Wasserralle. Wichtig ist eine Feuchtgebietsvegetation, die frei von St√∂rungen ist.   Renaturierung von Feuchtgebieten zur F√∂rderung der Entwicklung von Schilfgebieten.
  Der Kiebitz ist eine typische Art des flachen Offenlandes mit niedriger Vegetation und feuchten Senken. Ein Lebensraum, der fast nur in kultivierten Gebieten am Oberrhein, einschlie√ülich Maisfeldern, zu finden ist. Die Art br√ľtet direkt auf dem Boden, in einer kleinen Mulde, wo 3 oder 4 Eier gelegt werden.   Anlage von nassen Bodensenken in g√ľnstigen Lebensr√§umen, die etwa 50 cm tief und mehrere dutzend Quadratmeter gro√ü sind
  Die Flussseeschwalbe nistet ausschlie√ülich auf Pionierstandorten (vegetationslose Kiesb√§nke), ein Lebensraum, der einst f√ľr das Rheingebiet typisch war, aber seit der Flussbegradigung fast verschwunden ist.   Einbau von schwimmenden Kiesfl√∂√üen im Herzen wenig befahrener Gew√§sser oder Sanierung bestehender schwimmender Fl√∂√üe; Umwandlung von Molenk√∂pfen entlang des Rheins in artenfreundliche Gebiete (Entfernung der Vegetation und Zugabe von Kies). Schutz gegen Pr√§datoren der Art.
  Der Steinkauz br√ľtet ausschlie√ülich in nat√ľrlichen (alte Obstb√§ume) oder k√ľnstlichen (Nistk√§sten) Hohlr√§umen, wenn sie sich in offener oder halboffener Landschaft befinden.   Pflanzung von Hochstammobstb√§umen, Herstellung und Aufh√§ngen sowie die Betreuung von artspezifischen Nistk√§sten, Umsetzung der √∂kologischen Bewirtschaftung von Wiesen, die zur Jagd genutzt werden.
  Bechsteinflederm√§use sch√§tzen Waldgebiete zum Br√ľten, Jagen oder f√ľr den Winterschlaf. Sie ben√∂tigen Hohlr√§ume f√ľr die Wochenstuben oder zum Rasten.   Identifizierung von Brut- und Ruhest√§tten f√ľr die Art und Umsetzung einer angemessenen Waldbewirtschaftung
  Im Projekt Ramsar Biodiversit√§t ist der Laubfrosch der einzige Vertreter der Amphibien. Wie alle Amphibien braucht er zur Fortpflanzung Feuchtgebiete, aber auch B√§ume oder Str√§ucher, da diese Art die einzigartige Eigenschaft hat, tags√ľber in √Ąsten Zuflucht zu suchen.   Bestandsaufnahme der f√ľr die Art g√ľnstigen Gebiete und Verbreiterung von Gr√§ben oder Schaffung von T√ľmpeln in passenden Lebensr√§umen.

 

Lage der Ma√ünahmen f√ľr die sechs Zielarten im Projektgebiet